Gastroenterologie / Hepatologie

Die Gastroenterologie/ Hepatologie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber und der Bauchspeicheldrüse. In unserer Praxis bei München setzen wir uns umfangreich mit dem Themen Gastroenterologie und Hepatologie auseinander.

Was ist Gastroenterologie und Hepatologie?

Ein Teilbereich der Inneren Medizin ist die Gastroenterologie. Ärzte mit der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin werden durch eine weitere Spezialisierung zum Gastroenterologen. Der Name setzt sich auch den Worten Gaster (Magen) und Enteron (Darm) zusammen. Neben der Lehre von Magen und Darm beschäftigt sich die Gastroenterologie auch noch mit den Organen Ösophagus (Speiseröhre), Hepar (Leber), Pankreas (Bauchspeicheldrüse) und Galle (Gallenblase, Gallenwege). Die Hepatologie ist hier ein weiterer Teilbereich, der sich mit der Leber befasst.

 

Erkrankungen

In den Bereich der Gastroenterologie und Hepatologie fallen alle Verdauungskrankheiten von der Speiseröhre bis zum Enddarm mit den dazugehörigen Erkrankungen von Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse. Dies sind beispielsweise Entzündungen der Speiseröhre inkl. Refluxerkrankungen, Magenschleimhautentzündungen (Gastritis), Geschwüre (Ulcus) von Magen und Zwölffingerdarm und Darmentzündungen (Colitis) wie z.B. auch der Morbus Crohn oder die Colitis ulcerosa. Außerdem liegt ein hoher Stellenwert auf der Prophylaxe und Früherkennung von Darmerkrankungen, besonders des Darmkrebses (Kolonkarzinom). Dieser kann mit der Entfernung seiner Vorstufen (Polypen) in seiner Entstehung verhindert werden! Im Bereich des Enddarms untersuchen und behandeln wir Hämorrhoiden und Erkrankungen des Schließmuskels. Im Bereich der Gallenwege und der Gallenblase befassen wir uns mit der Diagnostik von Abflusshindernissen und von Gallensteinen. An der Bauchspeicheldrüse können Entzündungen, Zysten, Tumore etc. festgestellt werden. Einen großen Stellenwert hat in der Hepatologie (Lebererkrankungen) die Diagnostik und Therapie von entzündlichen Lebererkrankungen (Hepatitis), Leberschäden bis hin zur Leberzirrhose und gut- wie auch bösartigen Lebertumoren.

 

Diagnostik und Untersuchungen

Wir verfügen in unserer Praxis über eine hochmoderne Endoskopieabteilung und die neuesten Ultraschallgeräte. Hiermit können wir Magenspiegelungen, Darmspiegelungen, Untersuchungen des Enddarms und der inneren Organe vornehmen. Es können Gewebswucherungen entfernt werden und Schleimhautproben zur histologischen Untersuchung entnommen werden. Falls Sie es wünschen, führen wir die Untersuchungen mit einer „Schlafspritze“ durch. Außerdem benutzen wir das Gas CO2 zur Entfaltung des Dickdarmes. Dies hat den Vorteil, dass Sie nach der Untersuchung nicht mehr das Gefühl von Blähungen haben. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der „sanften Endoskopie“. Mit Ultraschall können wir Punktionen des Bauchraumes vornehmen und nicht eindeutige Strukturen mit Ultraschall – Kontrastmittel noch besser darstellen.

 

Therapie

Das ambulante therapeutische Spektrum bei Magen- und Darmerkrankungen umfasst neben einer medikamentösen Therapie auch endoskopische Verfahren. Polypen (Gewebsneubildungen und Vorstufen z.B. des Dickdarmkrebses) entfernen wir mittels einer Elektroschlinge oder einer Zange. Hierfür stehen uns entsprechende Kanäle in den Endoskopen zur Verfügung. Zur Behandlung von Blutungsquellen benutzen wir z.B. die Argon-Plasma-Koagulation (APC), Unterspritzungstechniken, Clips (Klammern) oder Gummiringe (Hämorrhoidenbehandlung). Ultraschallgeführt können wir auch therapeutische Punktionen im Bauchraum vornehmen.

 

Mehr zum Thema Gastroenterologie & Hepatologie

Sie kommen aus der Region München und interessieren sich für den Bereich der Gastroenterologie und Hepatologie und möchten sich gerne zum Thema weiter informieren? Die Ärzte und das Team unserer Praxis beraten Sie gerne in den Praxisräumen. Sprechen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin mit unseren erfahrenen Gastroenterologen. Alternativ können Sie uns auch eine Mail schreiben. Ob Vorsorgeuntersuchungen oder Bauchbeschwerden: Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Nehmen Sie daher Kontakt mit unserer Praxis auf. Wir sind von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und am Freitag von 8 bis 17 Uhr für Sie erreichbar. Bei uns sind Sie in guten Händen. Als Spezialisten auf den Gebieten Angiologie, Kardiologie, Pneumologie und Gastroenterologie sind wir in der Gegend um München gern für Sie da.

Magenspiegelung (Gastroskopie)

In München und Umland sind wir zuverlässige Ansprechpartner für eine Magenspiegelung – auch genannt Gastroskopie. Mit einer Magenspiegelung können Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes diagnostiziert und teilweise auch behandelt werden. Es handelt sich hier um das mögliche Vorliegen von Magenschleimhautentzündungen (Gastritis), Entzündungen des Zwölffingerdarmes, der Speiseröhre (Reflux, Refluxösophagitis) und von Geschwüren (Ulcus), Neubildungen (Polypen) oder Engstellen (Stenosen) in diesem Bereich. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wie z.B. das Vorliegen einer Zöliakie (= Sprue, Glutenunverträglichkeit) kann erkannt werden.

Die Durchführung einer Magenspiegelung ist bei folgenden Symptomen sinnvoll:

  • Schmerzen im Oberbauch oder hinter dem Brustbein
  • Sodbrennen
  • Gewichtsabnahme
  • anhaltender Durchfall
  • Schluckbeschwerden
  • Blutarmut
  • anhaltende Übelkeit oder Erbrechen

Wie wird die Magenspiegelung vom Facharzt durchgeführt?

Bei der Gastroskopie wird ein dünner Schlauch über den Mund unter Sicht in die Speiseröhre, den Magen und den Zwölffingerdarm eingeführt. Durch einen kleine, hochauflösende Kamera (HD – Qualität) an der Spitze des Endoskops werden die Bilder auf einen Monitor übertragen. Über einen kleinen Arbeitskanal können Gewebeproben (z.B. zum Nachweis des Magenkeimes Helicobacter/ Helikobakter pylori) schmerzlos aus der Schleimhaut entnommen werden.

Zur Magenspiegelung benötigen Sie keine besondere Vorbereitung und müssen nur „nüchtern“ kommen. Sie kann entweder nur mit einer Betäubung des Rachens oder mit einer Sedierung (Schlafspritze) durchgeführt werden. Hierzu haben wir speziell ausgebildetes Assistenzpersonal (NAPS). Entscheiden Sie sich für die Schlafspritze, müssen Sie nach der Untersuchung bei uns in der Praxis abgeholt werden. Sie dürfen an diesem Tag nicht mehr „aktiv“ am Straßenverkehr teilnehmen. Außerdem dürfen Sie keine gefährlichen Maschinen mehr bedienen oder Verträge unterschreiben.

Mehr Informationen zur Magenspieglung in München erhalten

Sie interessieren sich für das Thema Magenspiegelung? Gern beraten und informieren wir Sie ausführlicher über dieses Fachgebiet der Gastroenterologie. Sprechen Sie uns an oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Selbstverständlich erhalten Sie auf Anfrage auch einen Termin für eine fachgerechte Magenspiegelung in unserem Zentrum. Sie können sich zum Thema Gastroskopie belesen. Dr. Wolfgang Wegerle hat zu diesem Thema einen Artikel für die Webseite Apotheken-Umschau verfasst. Diesen Artikel finden Sie hier.

 

Darmspiegelung (Coloskopie)

Bei der Darmspiegelung können Erkrankungen des unteren Verdauungstraktes (Dickdarm, Enddarm, Ende des Dünndarmes) diagnostiziert und teilweise auch behandelt werden. Es handelt sich hierbei um Entzündungen (Colitis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Ileitis, Proktitis), Polypen (gutartige Neubildungen), Divertikel (Aussackungen) und bösartige Tumore (Darmkrebs, Karzinome). Die Darmspiegelung ist die beste Methode um Vorstufen des Darmkrebses (Polypen) aufzuspüren und auch gleich zu entfernen. Deshalb wird die Coloskopie auch zur Darmkrebsvorsorge und -früherkennung dringend empfohlen. Abhängig von Vorerkrankungen und dem Auftreten von Krebserkrankungen in der Familie wird die Vorsorge – Darmspiegelung spätestens mit 55 Jahren von den Kassen bezahlt. Nur mit der Diagnose und Entfernung von Darmpolypen kann die Entstehung eines Karzinoms der Dickdarmschleimhaut verhindert werden.

Die Durchführung einer Darmspiegelung ist außerdem bei folgenden Symptomen sinnvoll:

  • Schmerzen im Bauch/ Verdauungstrakt
  • anhaltender Durchfall
  • Blut im Stuhl
  • Gewichtsabnahme
  • Blutarmut
  • Verstopfung
  • Verdauungsstörungen
  • Blähungen

Wie wird die Darmspiegelung vom Facharzt durchgeführt?

Vor der Durchführung einer Darmspiegelung führen wir mit Ihnen ein Vorgespräch durch. Falls Sie gerinnungshemmende Medikamente einnehmen wird hierbei besprochen, welche Möglichkeiten es gibt die Untersuchung sinnvoll durchzuführen. Sie erhalten von uns bei diesem Termin auch die notwendigen Abführmittel. Diese nehmen Sie bitte nach unserer Anleitung zu Hause ein. Ein sauberer Darm ist die Voraussetzung um eine für Sie aussagekräftige Untersuchung durchführen zu können. Im Vergleich zu früher gibt es jetzt schon angenehmere Mittel zu Trinken. Trotzdem ist dies für die Patienten wohl der unangenehme Teil der Untersuchung. Die Endoskopie selbst führen wir dann mit einer Sedierung (Schlafspritze) durch, falls Sie dies wünschen. Für die Überwachung dieses Dämmerschlafes haben wir speziell ausgebildetes Personal (NAPS) und erfassen permanent Ihren Puls, die Sauerstoffsättigung und den Blutdruck. Nach der Untersuchung müssen Sie sich in der Praxis abholen lassen, da Sie am Untersuchungstag nicht mehr „aktiv“ am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Außerdem dürfen Sie keine gefährlichen Maschinen mehr bedienen oder Verträge unterschreiben.

Mit dem etwa fingerdicken hochauflösenden Endoskop (HD – Qualität) wird bei der Untersuchung vom Enddarm aus das Gerät bis zum Übergang Dünn-/ Dickdarm vorgeschoben. Die Bilder werden über eine kleine HD – Kamera auf einen Bildschirm übertragen. Zur Entfaltung des Dickdarms verwenden wir nicht mehr Raumluft, sondern das Gas Kohlendioxid (CO2). Dieses wird vom Körper schneller aufgenommen und abgeatmet. Blähungen nach der Untersuchung werden so zur Seltenheit. Diese Methode wird auch die „sanfte Coloskopie“ genannt. Während der Untersuchung können durch einen Arbeitskanal Gewebeproben zur weiteren Untersuchung schmerzlos entnommen werden. Sollten wir Polypen (Krebsvorstufen) entdecken, werden diese auch sofort mit Zangen oder Elektroschlingen entfernt. Am Ende der Untersuchung folgt noch die Beurteilung des Schließmuskels und möglicher Hämorrhoiden

Termin für eine Darmuntersuchung vereinbaren

Sie möchten weitere Informationen zum Thema Darmspiegelung (auch Koloskopie oder Coloskopie genannt) erhalten – wir sind der richtige Ansprechpartner. Ob bei Beschwerden des Darms oder zur Darmkrebsvorsorge; gern führen wir eine kompetente Darmuntersuchung in Form einer Coloskopie  in unseren Praxisräumen in München und Umgebung durch. Sprechen Sie uns an. Auf Wunsch vereinbaren wir als kompetenter Darm-Spezialist in der Region München mit Ihnen gemeinsam einen Termin zur Darmspiegelung. Vertrauen Sie unserer Erfahrung auf dem Gebiet der Gastroenterologie und nehmen Sie Kontakt auf. Übrigens können Sie sich auch gern im Internet zum Thema Darmspiegelung belesen. Dr. Wolfgang Wegerle ist Internist und Gastroenterologe in unserem internistischen Zentrum und hat zu diesem Thematiken Artikel für die Webseite der Apotheken-Umschau geschrieben. Diesen lesenswerten Artikel finden Sie hier.

Chromo-Endoskopie, Narrow Band Imaging (NBI)

In München und Umland sind wir zuverlässiger Ansprechpartner für die Themen Chromoendoskopie München und Narrow Band Imaging (NBI). Sowohl bei der Magenspiegelung, wie auch bei der Durchführung einer Darmspiegelung gibt es Gewebeveränderungen, die sich nur schwer abgrenzen lassen (z.B. flache Polypen). Um die Ränder klarer darzustellen oder auch Gewebeunregelmäßigkeiten besser sichtbar zu machen verwenden wir eine virtuelle Färbetechnik (Narrow – Band – Imaging = NBI) oder das Aufbringen eines Farbstoffes mit einem Sprühkatheter. Außerdem kann die Oberfläche noch durch das Aufbringen von Essigsäure besonders an der Speiseröhre besser sichtbar gemacht werden. Diese Technik ermöglicht es uns Gewebeproben (Biopsien) gezielt aus der Schleimhaut zu entnehmen und histologisch untersuchen zu lassen.

Mehr Informationen zu den Themen Narrow – Band – Imaging (NBI) und Chromo-Endoskopie erhalten Sie natürlich gern auf Anfrage von unseren Spezialisten.

 

Enddarmuntersuchungen / Proktologie

In München und Umland sind wir zuverlässiger Ansprechpartner zu Themen wie Enddarmuntersuchungen und Proktologie. Im Rahmen von proktologischen Untersuchungen wird der Analkanal und der Enddarm untersucht. Dabei wird ein kurzes, röhrenförmiges Gerät in den Schließmuskel eingeführt. Es können vergrößerte Hämorrhoiden, Risse im Schließmuskel (Fissuren), schmerzhafte Knoten (z.B. Perianalvenenthrombosen), Entzündungen im Bereich des Anus etc. diagnostiziert werden. Bei Bedarf können auch kleinere therapeutische Maßnahmen wie die Verödung von Hämorrhoiden oder deren Behandlung mit Gummiringen (Ligatur) durchgeführt werden.

Die Durchführung einer Proktoskopie ist bei Beschwerden im Analbereich (Brennen, Jucken, Blut am Toilettenpapier, Schmerzen) sinnvoll. Eine Vorbereitung zur Proktoskopie ist – im Unterschied zur Darmspiegelung – nicht notwendig.

Gern beraten wir Sie umfassend zu den Themen Enddarmuntersuchungen, Proktologie und Proktoskopie in unserem internistischen Zentrum.  Sprechen Sie uns in diesem Fall an oder vereinbaren Sie einen Termin.

 

Sonografie des Bauchraums (Ultraschall)

In der Region München sind wir zuverlässiger Ansprechpartner zu den Themen Sonografie (Ultraschall) des Bauchraumes, Kontrastmittelsonografie und Punktion.

Mit modernster Ultraschalltechnik können wir die Organe des Bauchraumes schmerzfrei und ohne Röntgenstrahlen darstellen. Es werden dabei die Leber, Gallenblase, die Gallenwege, die Bauchspeicheldrüse (Pankreas), beide Nieren, die Milz, die großen Gefäße, Harnblase und die Darmwand beurteilt. So können entzündliche Veränderungen incl. z.B. der Entzündung von Divertikeln (Aussackungen) am Darm festgestellt werden. Auch Gallensteine, ein Gallestau, eine Gallenblasenentzündung (Cholezystitis), ein Harnstau, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) oder gut- und bösartige Tumore in den Organen lassen sich beurteilen.

Zur Differenzierung der Befunde und zur genaueren Diagnose verwenden wir außerdem eine nicht invasive Farbdarstellung der Gefäße. Bei nicht eindeutigen Befunden an den Organen können wir mit einem Ultraschall – Kontrastmittel die verschiedenen Möglichkeiten voneinander abgrenzen. Eine Punktion der Organe wird dadurch deutlich seltener notwendig.

Sollte doch einmal eine Probenentnahme aus einem Organ (vor allem der Leber) notwendig werden, führen wir diese in unserer Praxis unter permanenter Ultraschallbeobachtung durch. Dadurch lässt sich das Auftreten von möglichen Komplikationen minimieren.

Wünschen Sie eine Untersuchung oder weitere Informationen zu den Themen Sonografie (Ultraschall) des Bauchraumes, Kontrastmittelsonografie und Punktion vom Spezialisten? Bei München stehen wir Ihnen bei Fragen in unserem internistischen Zentrum zur Verfügung. Sprechen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Termin.

 

Punktion

Bei verschiedenen Erkrankungen, v.a. an der Leber, können Probeentnahmen aus dem Organ notwendig werden. Wir führen diese Punktionen unter permanenter Ultraschallbeobachtung durch. Dadurch lassen sich mögliche Komplikationen vermeiden.

Geräte & Hygiene

Fachgerechte Wartung der Endoskope und Ultraschallgeräte 

Wir legen großen Wert auf eine gute technische Ausstattung. Sowohl unsere Ultraschallgeräte, wie auch die gesamte Endoskopie sind auf dem neuesten technischen Stand. Die Endoskope der Fa. Olympus verfügen über eine HD (High definition) – Auflösung und die Möglichkeit virtuelle Färbetrechniken (NBI = Narrow band imaging) anzuwenden. Dadurch können auch kleine Schleimhautveränderungen noch deutlicher sichtbar gemacht werden. Durch einen Versorgungsvertrag mit dem Hersteller werden die Endoskope regelmäßig gewartet.

Auf Hygiene der Endoskope und Ultraschallgeräte wird besonders geachtet

Alle Endoskope werden in vollautomatischen Waschmaschinen der Fa. Olympus/ Miele gereinigt und der Reinigungsprozess dokumentiert. Gute Betriebsabläufe und standardisierte Aufbereitungsprozesse sind uns wichtig und ein großes Anliegen. Alle vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Hygieneleitlinien werden dabei voll umgesetzt. Externe Hygienekontrollen, geschulte Hygienebeauftragte und regelmäßige Begehungen in der Endoskopie sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Das Hygienezertifikat der KV Bayern ist für uns Pflicht.