Diabetes mellitus

Der Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) gehört zu den häufigsten Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Herzinfarkt und Schlaganfall. Wir führen im Hinblick auf diese Erkrankungen sämtliche erforderlichen diagnostischen Untersuchungen durch. Anhand der Ergebnisse und Ihres persönlichen Risikoprofils werden wir mit Ihnen zusammen die optimale Strategie festlegen. Dazu gehört eine individuelle Beratung zur Ernährung und körperlicher Bewegung als Grundsäulen der Behandlung, ggf. auch die Einleitung einer medikamentösen Therapie mit Tabletten oder Insulin. Durch Kontrollen im Langzeitverlauf soll eine gute Einstellung und damit die Vermeidung von Folgeerkrankungen erzielt werden.  Übrigens stellen wir Ihnen in unserem internistischen Zentrum neben Beratungsgesprächen zur Diabetesvorsorge auch umfassende Diabetesschulungen zur Verfügung. Möchten Sie unsere Leistungen in Anspruch nehmen, vereinbaren Sie einen Termin per Telefon oder schreiben Sie uns eine Email.

Was genau versteht man unter Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)?
Diabetes mellitus ist sowohl eine Hormonstörung als auch eine Stoffwechselstörung. Zum einen wird das Hormon Insulin entweder nicht mehr produziert oder es wird von den Körperzellen nicht mehr so gut aufgenommen, dadurch entsteht ein (absoluter oder relativer) Insulinmangel. Die Folge dieses Insulinmangels ist eine Stoffwechselstörung. Durch Insulin können die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate in die Körperzellen gelangen, werden zu Glucose (Zuckerstoff) umgewandelt und dienen dort als Energiequelle für die Zellen. Ohne diese können die Zellen ihre Funktion nur schwer aufrechterhalten. Zucker, der nicht in die Zellen aufgenommen werden kann, führt zu erhöhten Blutzuckerwerten und damit auf lange Frist zu Schädigungen der Blutgefässe und vieler Organe wie Augen, Nieren und Nerven.

 

Welche Diabetes Typen gibt es?
Beim Diabetes werden verschiedene Typen unterschieden , die wichtigsten sind der Diabetes Typ I und Typ II. Der Typ I tritt schon in der Jugend auf infolge einer Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Deutlich häufiger begegnet uns der Typ II – Diabetes, bei dem meist noch Insulin produziert wird, aber von den Körperzellen nicht mehr richtig aufgenommen werden kann („Insulinresistenz“). Früher wurde dieser Typ auch die Bezeichnung „Altersdiabetes“ bezeichnet, da er meist erst in höherem Alter auftrat. Inzwischen wird er allerdings auch bei jüngeren Personen, gelegentlich sogar bei Jugendlichen diagnostiziert als Folge von schlechter Ernährung und Übergewicht („Wohlstandskrankheit“). Gerade der Typ-II-Diabetes verläuft schleichend und wird oft erst durch das Auftreten von Folgeerkrankungen diagnostiziert. Symptome können sein: übermässiger Durst, Harndrang, Juckreiz, Abgeschlagenheit, Infektanfälligkeit.

 

Behandlung von Diabetes mellitus
Die Behandlung des Diabetes Typ I erfolgt immer mit Insulin. Beim Typ II gibt es verschiedene Ansätze. Vorrangig ist hier die Änderung des Lebensstils mit gesünderer Ernährung, Gewichtsabnahme und mehr körperlicher Bewegung. Oft kann damit schon sehr viel erreicht werden. Bei Bedarf kommen zusätzlich Medikamente und/oder Insulin zum Einsatz.

Fachberatung vom Arzt für Diabetes:

Wir wollen Ihnen hierbei in allen Bereichen zur Seite stehen. Wir legen grossen Wert auf die Früherkennung des Diabetes (je früher er erkannt und behandelt wird, desto weniger Spätschäden!). Wichtige Bausteine sind die Diagnostik des Diabetes mit seinen Folgeerkrankungen, die Beratung zur Lebensstiländerung ( auch in Form von Diabetikerschulungen und Ernährungsberatung durch eine qualifizierte Ernährungsberaterin) , sowie bei Bedarf der Einleitung differenzierter medikamentöser Therapieformen, die wir mit Ihnen zusammen anhand Ihrer Bedürfnisse ausrichten werden. Für weitere Informationen, einer Vorsorgeuntersuchung oder für eine Beratung zum Thema Diabetes mellitus sprechen Sie uns an. Unsere erfahrenen Ärzte beantworten Ihnen alle Fragen rund um die sogenannte Zuckerkrankheit zuverlässig und kompetent.