Katheterbehandlung bei Durchblutungsstörungen

Bei Beschwerden aufgrund von Durchblutungsstörungen der Arterien ist das Ziel eine Durchblutungsverbesserung durch Beseitigung von Engstellen oder Verschlüssen. Dies kann heutzutage in vielen Fällen mittels Kathetertechnik erreicht werden. Dazu wird ein dünner Kunststoffschlauch in die Leisten- oder Ellenbeugenarterie eingeführt und dann die Engstelle mit einem Ballon und ggf. einer zusätzlichen Gefäßstütze (Stent) aufgedehnt. Diese Behandlungsmöglichkeit erfordert normalerweise einen 2-3 tägigen stationären Aufenthalt in einer unserer Partnerkliniken.